Montag, 30. März 2015

Neuer Titel, neuer Starttermin! Brad Birds neuer Film mit George Clooney

Der deutsche Titel von Tomorrowland heißt nun A World Beyond !
Egal, jedenfals hat er auch noch einen neuen Starttermin, nämlich eine Woche früher als geplant!
Hier der neue, korrigierte Trailer und dazu noch der Pressetetxt!

Pressetext:
A WORLD BEYOND (bisher PROJEKT: NEULAND), Disneys fesselnder, Star besetzter Nonstop-Abenteuertrip durch unbekannte, geheimnisvolle Dimensionen in Ort und Zeit, kommt am 21. Mai 2015 in die deutschen Kinos. Bitte beachten Sie den neuen Verleihtitel und den vorgezogenen Starttermin (bisher 28. Mai).   Mit überwältigenden Bildern und brillantem CGI erzählen der zweifach Oscar®-prämierte Regisseur und Drehbuchautor Brad Bird (MISSION IMPOSSIBLE: PHANTOM PROTOKOLL, RATATOUILLE) und Drehbuchautor Damon Lindelof („Lost“) die unglaubliche, fesselnde Story über ein visionäres Land, in dem nichts unmöglich erscheint. Ebenso spektakulär wie das Team hinter der Kamera ist der Hauptcast: Oscar®-Preisträger George Clooney trifft in einem visionären Gegenentwurf zu unserer irdischen Welt auf den ebenso genialen wie undurchsichtigen Wissenschaftler David Nix, gespielt vom zweifachen Golden Globe®-Gewinner Hugh Laurie. An Clooneys Seite spielt Shootingstar Britt Robertson („Under the Dome“, KEIN ORT OHNE DICH) als die junge, aufgeweckte Casey, die eine aufregende und gefährliche Mission antritt, um dem Rätsel von Raum und Zeit und der Zukunft der Menschheit auf die Spur zu kommen.



Die INDACHS- Kritiken von Alex Espigares und Florian Fietz zu "HOME - Ein smektakulärer Trip"



Der nur mäßig begeisterte InDACHS (von Pauline Kortmann)

 Mit ‚HOME‘ möchte Dreamworks einen Neustart hinlegen. Die letzten Filme von Dreamworks sind alle hinter den Erwartungen zurück geblieben. Doch meiner Einschätzung nach hat ‚HOME‘ leider nicht das Zeug, das Ruder herumzureißen.

Es gibt viel, was man an ‚Home‘ kritisieren könnte. Menschen werden zwangsenteignet und in Lager nach Australien geschafft und keinen scheint das wirklich zu stören. Das Alien ‚OH‘ ist tollpatschig und da er das ist, droht ihm die Exekution [sic!], wenn er noch einen Fehler begehen sollte. Daneben wirkt die ganze Geschichte leider ausgesprochen erzwungen. Eigentlich alle Lösungen für Probleme fallen den Protagonisten in den Schoß.

Im Besonderen sollte man auch noch darauf hinweisen, dass die deutsche Sprachregie ein Graus ist. Das Bastian Pastewka große Schwierigkeiten damit haben würde, Jim Parsons zu ersetzen, kann man sich denken, aber das die Sprachregie ‚OH‘ im deutschen auf Niveau eines 3-jährigen über 94 Minuten sprechen lässt, macht ihn unfreiwillig zu dem nervigsten Filmalien seit Jar Jar Binks.

Wenig überrascht es, das optisch und akustisch (bis auf die deutsche Synchronisation) bei Home alles auf ordentlichem Feature Film Niveau ist. Rihanna spricht nicht nur das Erdenmädchen ‚TIP‘, sondern steuert auch gleich mehrere Songs bei. Die Animationen sind schön und dass man den emotionalen Zustand der BOOVS nicht nur anhand der Animation, sondern auch anhand ihrer Textur sehen kann, macht Spaß anzusehen.

Unerwartet erinnert mich ‚HOME‘ sehr an Dreamworks ‚Turbo‘. Der Film erzählt eine sehr kurzweilige Geschichte, mit vielen Slapstick-Momenten. Wem also ‚Turbo‘ gefallen hat, dem könnte auch ‚HOME‘ gefallen. Aber man sollte leider kein Highlight des Animationsfilms erwarten. Mit ‚HOME‘ rettet sich Dreamworks meiner Meinung nach leider nicht aus ihrem Tal. Hoffentlich wird es bei dem nächsten Film wieder anders …

Florian Fietz


Home hat mich nicht begeistern können. Die ersten 10 Minuten haben das versprochen was der Rest des Films gehalten hat: 90 Minuten erzählerische und thematische Leere.
Home hat auf mich gewirkt wie eine Reihe fehlgeleiteter kreativer Entscheidungen und lieblos zusammengewürfelter Ideen die mühsam versuchen ein Ganzes zu bilden. Trotz rasanter Action, schleppt sich der Film nur langsam voran: Auf der Leinwand ist ständig was los, doch nichts wirklich Sinnvolles passiert. Es ist fast so als würde man einen schlechten Aufsatz eines Zehnjährigen lesen in dem jeder Satz mit "Und dann..." beginnt.
Die Bilder sind schön und animationstechnisch einwandfrei, dienen aber keinem höheren Zweck.
Die Situationskomik (die Ausserirdischen zweckentfremden menschliche Utensilien deren Benutzung ihnen fremd ist) sowie die Running Gags mit dem Anführer der Ausserirdischen (seine ständig ändernden Kopfbedeckungen) können Home nur für kurze Dauer über Wasser halten.
Mutter und Tochter verbindet, abgesehen von ihrer physischen Ähnlichkeit, auch nur sehr wenig. Die Mutter ist hier weniger eine Person als eine Art McGuffin der die Geschichte vorantreiben soll.
Es ist auch interessant einen Film wie Home mit Lilo and and Stitch zu vergleichen und zu sehen wie zwei Filmemacher/Studios mit einem sehr ähnlichen Ausgangsstoff (ausserirdischer Plagegeist, alleinerziehende Mutter/Schwester, die Wichtigkeit von Familie) völlig verschiedene Resultate erzielen. Home zieht hier leider den Kürzeren und ist für mich der bislang enttäuschendste Animationsfilm von 2015.

Alex Espigares

Jennifer Lopez: Feel the Lights (Home)






Mittwoch, 25. März 2015

Deutsches Development: Die Häschenschule - Ankündigung und bisherige Fördergeldentscheidungen

Die Häschenschule von Albert Sixtus und Fritz Koch-Gotha, erschienen im 
Thienemann-Esslinger Verlag soll Vorlage für einen Trickfilm werden, 
der dann Anfang 2017 in die deutschen Kinos kommen soll. 
Eins meiner Lieblingsbilderbücher und auch schon eins von meinen Eltern! 
Deshalb möchte ich das Projekt gerne verfolgen und versuchen, 
die Entwicklung des Films als Chronist innerhalb meiner Möglichkeiten 
hier auf dem Blog darzustellen.   
Natürlich gibt es jetzt im Netz noch nicht viel zum Projekt zu finden, 
aber das, was es gibt, habe ich jetzt im folgenden schon einmal zusammengetragen. 
Bin wirklich sehr gespannt, wie sich das Projekt entwickelt.   
 
 

Produzent Akkord Film Produktion GmbH (Link)
Trickstudio: Virgin Lands (Link) 
  
DIE HÄSCHENSCHULE
Animationsfilm basierend auf dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker
Produziert von: Akkord Film Produktion GmbH
Verleih: Universum Film, Gebeka Films (Frankreich)
Vertrieb: Sola Media
Drehbuch: Katja Grübel und Dagmar Rehbinder
Regie: Ute von Münchow-Pohl
Förderungen: 
FilmFernsehFonds Bayern, 
MFG Filmförderung, 
Filmstiftung NRW, 
Filmförderungsanstalt,  
Deutscher Filmförderfonds, 
Medienboard Berlin-Brandenburg,
MEDIA
Sender: NDR, SWR
Status: Produktion 2015/2016
Fertigstellung: Anfang 2017

STORY:
In der liebevoll modernisierten Version des Osterklassikers landet Max, kleinkrimineller Großstadthase, in der Häschenschule. Mit Hilfe der mysteriösen Hermine lernt er neben den geheimen Techniken der Osterhasen viel über sich selbst und wächst im Kampf gegen die Füchse über sich hinaus.
ÜBER AKKORD FILM 
Akkord Film entwickelt und produziert seit Gründung 2001 Spiel- und Animationsfilme und internationale TV-Mehrteiler. Akkord Film verfügt über erprobte Beziehungen zu Produzenten, Sendern, Verleihern, Filmförderungen und Weltvertrieben weltweit. Eine Stärke ist das enge Netzwerk von Kreativ- und Finanzierungspartnern. Im Fokus steht vor allem die Stoff- und Projektentwicklung und damit das fundierte Verhältnis zu deutschen und internationalen Autoren, Produzenten, Schauspielern und Regisseuren. Akkord Films Produktionen werden regelmäßig mit Prädikaten und internationalen Filmpreisen ausgezeichnet.
2001 vom geschäftsführenden Gesellschafter Dirk Beinhold mitgegründet, profitiert Akkord Film von dessen langjähriger Produktionserfahrung in den USA und in Deutschland. Die internationale Projektmanagerin und Mitbegründerin, Vinh Pham, hat einen Bachelor in Betriebswirtschaft/Marketing der University of Central Florida und war 1997 beim Aufbau von Polygram Entertainment TV sowie zuvor 1991-96 bei Hollywoods größter Talentagentur CAA tätig. Das Management-Team wird ergänzt durch den Producer Valentin Greulich und die Dramaturgin Katharina Wicke. Akkord Film greift bei Auswahl, Entwicklung, Finanzierung und Produktion der Projekte auf ein erprobtes Netzwerk assoziierter Produktionspartner zurück und ist somit kompetent aufgestellt. Neben internationalen TV-Event-Mehrteilern produziert Akkord unabhängige deutsche Kinoprojekte, zuletzt auch sehr erfolgreiche Animations-Kinderfilme. 
DER KLEINE RABE SOCKE - GEMEINSAM BIN ICH STARK, im Weltvertrieb der Beta, war Akkords erster Zeichentrickfilm, entstand in Koproduktion mit Studio88, gehörte zu Deutschlands Top10 der deutschsprachigen 2012 gestarteten Kinofilme und ist der Beginn einer Reihe von Animationskinofilmen im Verleih der Universum Film (Bertelsmann)

Bislang gibt es darüberhinaus noch nicht soviel und genaueres über das Projekt zu lesen, deshalb hab ich jetzt erst einmal die Förderentscheide der Länder, des Bundes und Media zusammengetragen und werde in der nächsten Zeit einmal versuchen, dazu Stellungsnahmen der Förderer zusammenzutragen, um die Entscheidungen nachvollziehbar zu machen.
 
Die veröffentlichten Begründungen der Förderer und ihre Fördergelder:
 
München, 17. Juli 2014  
FFF Bayern fördert: 
An die Verfilmung des Kinderbuch-Klassikers Die Häschenschule gehen 600.000 Euro.  
Die Würzburger Produktionsfirma Virgin Lands, die zu den ersten Studios für 
Computergrafik gehörte, wird den Animationsfilm entwickeln. 
Regie führt Ute von Münchow-Pohl, die ihr Kunststudium in Münster absolviert 
hat und national und international für ihre Zeichnungen und Animationen bekannt ist.

MEDIENBOARD BERLIN-BRANDENBURG Förderentscheidungen 3. Quartal 2014

In den Monaten Juli bis September 2014 hat die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH für 47 Anträge Fördermittel in Höhe von 4.493.247,00 € zugesagt.
Produktion: In den Monaten Juli bis September 2014 hat die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH für 18 Anträge auf Produktionsförderung Mittel in Höhe von 3.383.500,00 € zugesagt.
DIE HÄSCHENSCHULE (Animation)
Genre Komödie
Antragsteller Akkord Film Produktion GmbH
Ort Berlin
Produzent Dirk Beinhold
Buch Katja Grübel, Dagmar Rehbinder
Regie Ute von Münchow-Pohl
Inhalt In der liebevoll modernisierten Version des Osterklassikers landet Großstadthase Max in der Häschenschule. Dank des Trainings durch die mysteriöse Hermine lernt er neben den geheimen Techniken der Osterhasen viel über sich selbst und wächst im finalen Kampf gegen die Füchse über sich hinaus.
Verleih Universum Film
Vertrieb Sola Media (R-O-W) / Gebeka (FR)
Fördersumme 300.000,00 €
 
4. September 2014 
Die FFA-Vergabekommission hat in ihrer dritten Sitzung dieses Jahres am  2. und 3. September in Berlin
 unter Vorsitz von FFA-Vorstand Peter 
Dinges Fördermittel in Höhe von 2.687.200 Euro für 11 neue Kinoprojekte vergeben. 
Mit Drama, Roadmovie, Komödie, Kinderklassiker, Animations- und Dokumentarfilm ist das
 Genre-Spektrum der FFA-Produktionsförderungen wiederum breit gefasst. 
Insgesamt lagen der Kommission 33 Anträge (inkl. Widersprüche) auf Produktionsförderung vor. 
Die Förderungen im Detail:

DIE HÄSCHENSCHULE
Produzent: Akkord Film Produktion GmbH
Regie: Ute von Münchow-Pohl
Autorinnen: Katja Grübel, Dagmar Rehbinder
Förderung: 550.000 Euro
 
30.1.2015 Düsseldorf (ots)
Die Film und Medienstiftung NRW fördert Animation:
In ihrer ersten Fördersitzung 2015 förderte die Film- und Medienstiftung NRW 26 Projekte mit einer 
Gesamtsumme von über 5,7 Mio. Euro.
Für die modernisierte 3D Animation des Osterklassikers "Die Häschenschule" von
Ute von Münchow-Pohl leihen Senta Berger,  Anna Maria Mühe, Friedrich von Thun und Jule Böwe 
den  Charakteren ihre Stimme. 
(Produktion: Akkord Film, 380.000 Euro

MFG BADEN WÜRTTEMBERG vergibt 3,2 Millionen Euro für 16 Projekte In ihrer ersten Vergabesitzung des Jahres bewilligten die Juroren der MFG Film¬förderung Baden-Württemberg rund 3,2 Millionen Euro für insgesamt 16 Projekte aus den Bereichen Drehbuch, Produktionsvorbereitung und Produktion. Mit 600.000 Euro geht die höchste Fördersumme an „Iron Sky 2 – The Coming Race“. Die absurde Komödie mit Udo Kier führt den Zuschauer in den Mittelpunkt der Erde. Für die hierfür notwendigen visuellen Effekte zeichnen die Stuttgarter VFX-Spezialis¬ten von Pixomondo mitverantwortlich, die ein wichtiger Partner im MFG-Cluster AMCRS sind und an zahlreichen renommierten Projekten wie „Game of Thrones“ oder dem MFG-geförderten „Untitled Cold War Spy Thriller“ von Steven Spielberg wesentlich beteiligt sind.

Je 400.000 Euro wurden für die beiden Kinder-Animationsfilme „Die Häschenschule“ und „Ritter Rost 2“ sowie den Spielfilm „Radio Zohra“ bewilligt. 
Die Häschenschule 400.000,00 € Kinder-Animationsfilm, Kino Buch: Katja Grübel, Dagmar Rehbinder Regie: Ute von Münchow-Pohl Produzent/Antragsteller: Akkord Film Produktion GmbH - Niederlassung Südwest, Waiblingen.
Die Förderentscheidungen trafen Prof. Albrecht Ade, Prof. Hans Beller, Prof. Hans-Jürgen Drescher, Franziska Heller, Thomas Martin, Simone Reuter, Christiane von Wahlert und Prof. Carl Bergengruen.


MEDIA

Lieber Johannes Wolters,

bei der Förderlinie „Development“ handelt es sich um eine Förderung zur ENTWICKLUNG (nicht Produktion!) von Projekten (z.B. Kinofilm). Im Falle von „Slate Funding“ sind es mehrere Projekte, die gefördert werden. Die besagte Förderung lief noch unter dem Programm MEDIA 2007 (2007-2013). Seit 2014 läuft das Programm Creative Europe MEDIA, in dem ebenfalls Entwicklungsförderung für Projektpakete angeboten wird. Nähere Informationen dazu finden Sie hier:

Viele Grüße


Nach Durchsicht der pdf-dateien bekam Akkord Film eine Förderung von 180.000 Euro für Animation


Deutscher FilmFörderFonds


 Was Ihre Anfrage bezüglich der „Hässchenschule“ angeht, bitte ich Sie um Verständnis, dass wir über mögliche Anträge keinerlei Informationen geben können, dahingehend müssten Sie bitte die Produktionsfirma befragen. Sollte ein Projekt vom DFFF Förderung erhalten, können Sie diese Information zu gegebener Zeit auf der Webseite bei „aktuelle Förderungen“ bzw. im „Produktionsspiegel“ nachlesen.



Es tut mir leid, dass meine Angaben nicht zu Ihrer Zufriedenhit ausfallen, bitte aber um Ihr Verständnis,



freundliche Grüße,
 

 

Dienstag, 24. März 2015

Die Indachse lieben Shaun das Schaf - Hier Eure Kritiken zum Film!

 

 
I was delighted to watch in advance Shaun the Sheep.
I was not a follower of the TV show but I watched few episodes and I was instantly drawn to it.
The movie though, its 90 minutes of none dialogue storytelling relying on just visuals and that is a very hard thing to do! But Aardman made it and wonderfully.
To see a full length feature done on stop motion is very refreshing and I hope Aardman would do more of it and this movie will have international success.
I was surprised at how emotional it got at one point and that there are few very nice messages to take from this movie into our personal daily lives.
All in all, I was very happy I watched at the movies and I cannot recommend enough going to see it , if possible, the whole family.
Enjoy!


 Määh!
Shaun das Schaf, bekannt aus der gleichnamigen Serie, hat nun einen kinoreifen Film bekommen.Ich muss gestehen, dass ich die Serie niemals gesehen habe und ich ebenfalls nicht wusste was mich erwarten würde. Besonders was die Zielgruppe angeht.
„Ich befürchtete, dass der Streifen nur was für Kinder wäre.“
So verlegte ich mein hauptsächliches Interesse auf die technischen Aspekte des Films. Stop-Motion war mal eine willkommene Abwechslung zu dem ganzen 3D Gedöns was in den letzten Jahren den Markt überschwemmt hatte.
Dennoch.... lief ich Gefahr ca 80 Minuten lang höflich Kinderhumor zu belächeln?
Die Antwort lautet schlicht und einfach: Nein!!!
Ich lachte mich ca 80 Minuten über originelle Gags, gut durchdachte Situationskomik und parodierten Anspielungen anderer Filmklassiker wie zum Beispiel passenderweise „Das Schweigen der Lämmer“ schlapp. Dabei wurde die Komik auf einem Level gehalten, dass Jung und Alt daran Freude haben konnten.
Die Geschichte ist gut durchdacht und rund. Die Animationen haben den typischen Stop-Motion Charakter, der für 3D Begeisterte vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig ist, wenn man die Serie nicht kennt. Aber wer so wie ich mit Harryhausen und Knetgummi-Action in der Sesamstrasse aufgewachsen ist, wird den Charme dieses Stiles besonders lieben.
Mein Fazit: Shaun das Schaf ist ein lustiger Film für die ganze Familie, den man sich auch mehrmals ansehen sollte, da einem gewisse Gags und Anspielungen nur auf dem zweiten Blick gewahr werden.

Liebe Grüße
Markus Laue
 Man muss sich schon ein bisschen zurückerinnern, dass stop-motion-Kinofilme einst nicht die technische Perfektion und Raffinesse einer Laika-Produktion hatten. Sind “Paranorman”, “Coraline” oder “The Boxtrolls” optisch kaum mehr von reinen CGI-Produktionen zu unterscheiden, liefert Aardman mit diesem Kinospaß einen Ausflug in ihre typische, bunte Puppenwelt mit handwerklichem Charme und einfachen, aber verständlichen Animationen, die jedes Kinderherz einnehmen müssen. Hat man sich erst einmal darauf eingelassen, findet man bekannte, sympathische und unsympathische Charaktere in der vielfältigen Aardman-Welt, gefüllt mit gewohnt viel Liebe zum Detail und zum versteckten Witz.
Die Geschichte braucht leider eine ganze Zeit, um in Gang zu kommen, entwickelt sich dann aber in hohem Tempo zu einer echt guten und kurzweiligen Unterhaltung. Gegen Ende gerät die Actionreise zwar für meinen persönlichen Geschmack ein wenig zu absurd, aber da ist die eigentliche, gut erzählte Geschichte schon vorbei. So ist es nicht mehr als ein schriller Schlussakkord hinter einem für die Charaktere glücklich überstandenen, tollen Abenteuer.
Insgesamt ein kurzweiliger Kinderfilm, die Zielgruppe ist sicher noch einmal deutlich jünger als die von “The Pirates” oder “The Curse of the Were-Rabbit”, dennoch kommen auch alle Freunde bisheriger Aardman-Produktionen irgendwie auf ihre Kosten.
Albert Radl
 www.radl-animation.com

 Als Fan der TV Serie "Shaun das Schaf" bin ich mit hohen Erwartungen in den Film gegangen und wollte 1. kurzweilig unterhalten werden + 2. viel lachen + 3. keinesfalls enttäuscht werden! Mich absolut Glücklich zu machen ist den Verantwortlichen des Film in geradezu großartiger Weise vollkommen gelungen: mit 85 hervorragend animierten Filmminuten, sowie einer Story voll mit witzigen Ideen und teilweise groteskem Szenenslapstick wurde ich in diesem Film allerbestens bedient und musste tatsächlich sehr sehr oft lachen! Den Film werde ich mir definitiv noch ein zweites Mal mit Freunden im Kino anschauen!! Der Film ist echt SCHA(R)F!!!
Mario Doll

Achtung: Hier auch der Hinweis für alle Parisbesucher der kommenden Wochen!
AARDMAN EXHIBITION IN PARIS
HIER DIE WEBSITE!  

 







Montag, 23. März 2015

Press Releases: Pixar Releases Free Non-Commercial RenderMan

Press Releases: RenderMan is Now Completely Free for Non-Commercial Use


EMERYVILLE, CA – (March 23rd, 2015) Pixar Animation Studios today released its Academy Award®-winning RenderMan software for non-commercial use. Free Non-Commercial RenderMan can be used for research, education, evaluation, plug-in development, and any personal projects that do not generate commercial profits. Free Non-Commercial RenderMan is also fully featured, without watermark, time limits, or other user limitations.
Featuring Pixar’s new RIS technology, RenderMan delivers extremely fast global illumination and interactive shading and lighting for artists. Currently in use at many studios, RIS is fast, robust, and changing how movies are made.  Today, exactly the same technology is available to all users of Non-Commercial RenderMan.
In conjunction with the release, Pixar has also launched a new RenderMan Community site where users can exchange knowledge and resources, showcase their own work, share assets such as shaders and scripts, and learn about RenderMan from tutorials created by the best in the community. The RenderMan Community site is an example of Pixar’s ongoing commitment to making the film industries finest rendering tools accessible to anyone working in visual effects, animation, and visualization.
“The latest release of RenderMan is a technological reinvention. It’s the result of focused research and development at both Pixar and Disney, and these advancements are now freely available to the visual effects and animation community through Non-Commercial RenderMan.” said Dr Ed Catmull, President of Pixar and Walt Disney Animation Studios, and also one of the founders of the original RenderMan architecture. “We look forward to seeing what our users create.”
"We’ve recently begun to see some final images for ‘Finding Dory.’  It’s our first feature using RenderMan’s RIS technology… and it’s just unbelievable,” said Andrew Stanton, Director, “Finding Dory.” “RIS has opened so many new creative possibilities for us; we’re creating images that were previously impossible for us to achieve. It really is looking spectacular.”
Those interested in exploring Free Non-Commercial RenderMan are invited to go to the RenderMan website and download a copy. Get RenderMan

Availability & Compatibility

RenderMan is compatible with the following 64-bit operating systems: Mac OS 10.9, 10.8 and 10.7, Windows 8 and 7, and Linux glibc 2.12 or higher and gcc 4.4.5 and higher. RenderMan is compatible with versions 2013.5, 2014, and 2015 of Autodesk’s Maya, and with versions 1.5, 1.6, and 2.0 of The Foundry’s KATANA. RenderMan is available commercially as individual licenses with volume discounts or through custom site licensing packages tailored for each customer. In addition, Pixar’s annual maintenance program provides access to ongoing support and free upgrades. For more information please visit www.pixar.com or contact rendermansales@pixar.com.

About Pixar Animation Studios

Pixar Animation Studios, a wholly owned subsidiary of The Walt Disney Company, is an Academy Award®-winning film studio with world-renowned technical, creative and production capabilities in the art of computer animation.  Creator of some of the most successful and beloved animated films of all time, including "Toy Story," "Monsters, Inc.," “Cars,” "The Incredibles," "Ratatouille," "WALL•E," "Up," "Toy Story 3” and “Brave,” the Northern California studio has won 30 Academy Awards® and its films have grossed more than $8.7 billion at the worldwide box office to date. “Inside Out,” Pixar’s fifteenth feature, will be released on June 19, 2015.
Pixar & RenderMan are registered trademarks of Pixar Animation Studios.
Mac OS is a registered trademark of Apple Computer Inc.
Windows 7, 8, and Vista are registered trademarks of Microsoft Corporation.
Maya is a registered trademark of Autodesk Inc.
KATANA is a registered trademark of The Foundry.

Freitag, 20. März 2015

SAVE THE DATE Andreas Deja : Character Design Lecture SATURDAY MARCH 21

Andreas Deja schrieb auf seinem Blog Deja Vu:

Character Design, and where to look for inspiration, will be the topic of my next online lecture with Virtual Animators. It will take place this Saturday, March 21. 
I will point out and demonstrate several approaches to achieving interesting, cliche free designs.
Here are works by just a few artists, who I admire, and who constantly remind me of high standards when it comes to visualizing unique graphic versions of human and animal characters.



Andreas Deja is coming to Virtual Animators Saturday, March 21 at 11 AM PDT. An on-line animation workshop. For more information, visit virtualanimators.com

 http://www.virtualanimators.com/index.php/animation-insights

Meanwhile in the UK....





Bucks new university Animation and Visual Effects

Alex Williams schrieb:
(http://animationapprentice.blogspot.co.uk/2015/03/industry-panel-where-are-jobs-in.html)
The panel was all about current trends in the industry and - most crucially for animation students - where the graduate jobs are, and what skills you need to get them.   It was all about jobs, careers, and the future of the animation industry in the UK. Where are the jobs? Where is the industry headed?  And what do students need to learn to ensure their future career?

http://bucksanimation.blogspot.co.uk/search/label/panel%20discussions

On Monday March 9th at 11am we hosted an animation industry panel here at Bucks to launch our new online MA in animation.  We welcomed some leading figures in the animation and visual effects industry including Shelley page of DreamWorks Animation SKG, Bob Thompson of Film London, and Adam Lucas of Cinesite.  Our panelists talked about current trends in the animation industry and - most crucially for our students - where the graduate jobs are, and what skills you need to get them.  Anyone who missed the panel discussion can now watch the video above, and find out about the latest in feature animation in the UK and overseas.