Dienstag, 21. April 2015

Neuer Trailer zu Tomorrowland - A Place Beyond

Nächstes INDAC Special:


Der neue Trailer zu Brad Birds Tomorrowland - A Place Beyond

Live Stream von der Europa Premiere in London 21. April ab 18:30 Uhr

 

  Live-Stream der Europapremiere von

 AVENGERS: AGE OF ULTRON am 21. April ab 18:30 Uhr






AVENGERS: AGE OF ULTRON feiert in London seine Europapremiere. Mit dabei ist ein Staraufgebot, wie es selbst ein Marvel-Teppich selten erlebt hat: Robert Downey Jr., Chris Hemsworth, Scarlett Johansson, Chris Evans, Mark Ruffalo, Jeremy Renner, Elizabeth Olsen, Aaron Taylor-Johnson, Paul Bettany, Andy Serkis sowie Kultregisseur und Mastermind Joss Whedon.


Teil 1 der INDAC-Kritiken zu Marvels AVENGERS AGE OF ULTRON

Und hier sind die ersten Kritiken zum neuen Blockbuster von Marvel 

Viel Spaß beim Lesen und im Kino! 


Was erwartet man, wenn man in „Avengers 2: Age of Ultron“ geht?
Ich für meinen Teil habe Popcornkino, schöne Effekte+Animation, ein wenig Fanservice und einfach unterhaltsame Filmminuten erwartet.
Auf Popcorn habe ich zwar diesmal verzichtet, in den anderen Punkten wurde ich jedoch nicht enttäuscht.
Ich bin ja tatsächlich mit dem Marveluniversum nicht ganz so vertraut, denn es war nicht unbedingt Teil meiner Jugend – daher habe ich vermutlich auch den ein oder anderen Insider evtl. nicht ganz verstanden.
Letty Felgendreher
Zu Beginn wusste ich sogar ehrlich gesagt gar nicht mehr, worum es geht, zu lange war das Anschauen des letzten Teils her, oder zu löchrig mein Gedächtnis.
Es gibt irgendjemand, der böse ist und der bekämpft werden muss– und dann gibt’s immer jemand anderen, der auch noch einfach böse ist. War in den letzten Teilen der Marvelfilme ja eigentlich ebenfalls so.
Dem Kampf unserer Helden gegen die Bösewichte zuzusehen macht einfach Spaß.
Der Film wechselte eigentlich recht regelmäßig zwischen Actionsequenzen, die wirklich fast immer sehr gut gemacht waren – und zweckmäßigen, ganz unterhaltsamen Dialogszenen ab.
Da ich nicht mit der Haltung in den Film gegangen bin, ein tief emotionales, sehr anspruchsvolles Drama zu sehen, wurden meine positiven Erwartungen durchaus erfüllt.
Da verzeiht man auch gerne Dinge wie magische Grotten aus der nordischen Mythologie, von denen man in den Filmen vorher nie etwas gehört hatte, die aber plötzlich ganz praktisch für die Handlung existieren – und dann auch wieder weg sind, Charakterformungen, die doch aufgrund der vielen Charaktere etwas zu kurz kommen, romantische Bilderbuchfamilienklischees, die als Klischee besser wirken, als ich sie mir als Frau in der Realität vorstelle, oder der ein oder andere Effekt/die Animation, der/die etwas am Rande der filmeigenen hinnehmbaren Logik der natürlich ohnehin überspitzten Behauptungen kratzt.
Es gab wirklich sehr lustige Szenen und immer mal wieder kleine Anspielungen, die mir sehr gefallen haben, das Design der computeranimierten Charaktere war super, der Sound und die Musik waren sehr passend - insgesamt wird „Age of Ultron“ die Marvelfangemeinschaft vermutlich nicht enttäuschen.

Ich hatte jedenfalls ein sehr nettes Kinoerlebnis!
Letty Felgendreher


 Der Film "Avengers- Age of Ultron" hält, was zumindest ich erwartet habe: explosive Unterhaltung gepaart mit flotten Sprüchen und Humor. 
Die Charaktere werden auch hier wieder überzeugend von den Darstellern verkörpert und man merkt, dass die Chemie stimmt. Man bekommt schnell den Eindruck, dass die Schauspieler eine Menge Spaß bei den Dreharbeiten gehabt haben müssen. 
Fasziniert hat mich besonders die Umsetzung von Ultron. Für diese Darstellung wurde mit Hilfe der Firma The Imaginarium Studios  (Inhaber ist Andy Serkis) anhand von  Performance Capture der digitale Charakter erstellt. In Kombination mit der darstellerischen Leistung von James Spader ist das Endergebnis mehr als überzeugend. So bekommt der als Roboter in Erscheinung tretende Ultron etwas fast menschliches, was unheimlich und beeindruckend zugleich ist.


Mein Fazit: Wer schon bei Avengers von 2012 richtig Spaß hatte, der wird auch bei dieser Avengers Verfilmung auf seine Kosten kommen.
Brigitta Encke  
Brigitta hat sich als Digital Artist auf Digital- und Matte Painting,  Texturing sowie auf Background Art spezialisiert. Sie arbeitet freiberuflich im Bereich von Film, CG und Animation.



Vielen Dank noch einmal für die Gelegenheit den zweiten Avengers Film vorab im Kino sehen zu können! Vorab: der Film hält, was er verspricht und ist ein solider Actionfilm für einen Popcornabend.
Natürlich hilft es, den ersten Teil gesehen zu haben und auch die anderen aktuellen Filme des Marveluniversums helfen einen dabei, die aktuellen Umstände (Shield down) besser einzuordnen. Aber auch ohne diese zu kennen, kann man den Film als Aneinanderreihung von Kampfsequenzen und Verstrickungen genießen.
Pati Feldmann
Überrascht war ich von den 3 bis 4 sehr ruhigen Momenten, die der Film bietet. Diese bringen dem Zuschauer einige
Ansonsten bleibt der Film seinem Genre treu. Trotz neuer Charaktere und Locations bleibt die Story und ihre Wendungen relativ vorhersehbar, was aber angesichts des Metiers den geneigten Zuschauer nicht weiter stören sollte.
Ich werde definitiv mit Freunden ins Kino gehen und den Film dort noch einmal sehen.
Charaktere auf vollkommen neue und aufregend intensive Art näher und beleuchten das persönliche Innenleben genauer, was mir persönlich extrem gut gefallen hat und wovon ich mir vielleicht noch ein oder zwei Momente mehr gewünscht hätte.
Patricia Feldmann
http://www.mediadesign.de/profil/studenten/patricia-feldmann


Avengers 2: Age of Ultron
...oder wie richte ich in 140 Minuten immensen Kollateralschaden an? Sieht man es nur aus dem Aspekt, weil ich gerne Sachen kaputt mache, dann wäre der Film eine wahre Augenweide. Überall knallt, splittert, explodiert und kracht etwas auseinander. Ist ja auch nicht anders zu erwarten wenn eine Horde Superhelden mit einer bösen Roboterarmee aneinander gerät. Dummerweise sah man das in letzter Zeit schon viel zu oft in ähnlichen Blockbustern wie Transformers und Co.
Wäre dieses Effektfeuerwerk noch mit einer interessanten Story gepaart, hätte das ein sehr guter Film sein können. Eine künstliche Intelligenz, welche die Menschheit vernichten will, wurde schon in anderen Geschichten weitaus besser verwurstet. Der Film ist kein Deut spannend und versucht einen nur mit aufgemotzten CGI zu beeindrucken. Vielleicht haben die Filmemacher auch dies während der Produktion erkannt und versuchten wahrscheinlich mit der aufgesetzten Lovestory zwischen Hulk und Blackwidow, sowie ein wenig Einblick in Hawkeyes Familienleben, etwas tiefgründiges einzubauen. Es war alles irgendwie so, als hätte Roland Emmerich auf dem Regiestuhl gesessen...
Ich würde mir für den nächsten Teil wünschen, dass sie sich wieder ein wenig zurücknehmen und mehr Augenmerk auf Story und Spannung legen.
Mein Fazit: Viel Kaboom um nichts. Ein „Super-Hacker“ hätte alles auch ohne Zerstörung regeln können. 
Markus Laue, Berlin


In AVENGERS 2: AGE OF ULTRON führt Kevin Feige (President of Production der Marvel Studios) die Transformation des, seit einigen Jahren so heißbegehrten, seriellen Prinzips auf der Leinwand fort. Wieder führt Joss Whedon die beliebte Heldengruppe durchs MCU (Marvel Cinematic Universe), wofür er von den Fans verehrt wird, die meist vergessen zu scheinen das hinter ihm der „cinematische Showrunner“ Feige sitzt. Und das ist auch der Kern in dieses Werkes. Es handelt sich auf der einen Seite um einen Film von einem Fan für Fans geschaffen wurde, aber auf der anderen Seite ist Whedon auch nur zahllosen Restriktionen unterlegen.



Michael Knoll
Eines Vorweg: die Avengers-Filmreihe der Marvel Studios sind nicht geschaffen um besonders tiefgründig zu sein. Sie werden kreiert um eine maximale Zuschauerschaft zu erreichen. Dafür sorgen Publikumsnahe Regisseure wie Whedon (für die Fanboys / & -girls), ein Cast aus A-Listern wie Robert Downey Jr. oder Scarlett Johansson (für das breite Publikum), zusätzliches Namedropping in den Nebenrollen durch Nachwuchsstars wie Aaron Taylor-Johnson (für das junge Publikum), die meisten VFX-Shots (ca. 3000) von den weltweit führenden Firmen a lá ILM oder Double Negativ (für alle), eine kontroversfreie Altersfreigabe ab 12 (für die ganze Familie) und eine moderne 3-D Konvertierung (für's Boxoffice).



All diese Entscheidungen sollen den Unterhaltungswert auf ein Maximum steigern und für größtmöglichen Erfolg sorgen. Dieses Konzept wird auch bei AVENGERS 2 wieder aufgehen, denn mit beeindruckenden Bildern, fan pleaser Setpieces und einem bombastischen production value, bleibt wohl jeder Zuschauer gebannt im Kinosessel sitzen.

Auch wenn AGE OF ULTRON nicht ganz die spannende Inszenierung von CAPTAIN AMERICA: THE WINTER SOLDIER (dafür übernehmen die Russo-Brüder auch die Regie bei den nächsten Avengers Film(-en)) oder die augenzwinkernde Selbstironie von GUARDIANS OF THE GALAXY erreicht, bleibt es wohl doch ein Highlight für das Blockbusterjahr 2015. Denn die große Story wird mehr oder weniger geschickt weiter gesponnen. Emotionale Augenmerke werden diesmal auf bisher eher vernachlässigte Figuren gelegt (Hawkeye, Black Widow und Bruce Banner). Und mit Ultron wurde ein stark charismatischer (wenn auch nicht immer ganz nachvollziehbarer) Schurke auf die Leinwand gebracht, der auch noch nach den knapp 2 ½ Stunden im Gedächtnis bleibt, was vor allem der gelungenen CG und der Stimme von James Spader zu verdanken ist.

Da verzeiht man auch, dass die Schurken-Roboter-Armee „pretty useless“ ist und Hawkeye in seiner Motivationsrede schon über das Ziel der Selbstironie hinaus schießt, wenn er [VORSICHT: Mini-Spoiler] behauptet „Nothing of this makes sense“.



Aber die „bottom line“ bleibt: Joss Whedon hat wieder ein großes Stück Popcorn Kino geschaffen, dass wenig Längen besitzt und trotz vielzähliger Charaktere & Egos einen ausgewogenen Film geschaffen. Dieser fügt sich, abgesehen von kleineren Ungereimtheiten, perfekt ins kinematische Marvel Universum ein, nimmt Bezug auf seiner Vorgänger Filme und sät bereits den Samen für die künftigen Produktionen (CAPTAIN AMERICA 3: CIVIL WAR & BLACK PANTHER).



Wenn man den Film anhand eines Punktes beschreiben müsste: Am Ende kommt zum Glück nicht der obligatorische blue-laser-beam vor, der in den Himmel schießt und um jeden Preis zerstört werden muss (siehe AVENGERS, TRANSFORMERS: DARK OF THE MOON und der kommende FANTASTIC FOUR), aber auch nichts Originelleres.



Michael Knoll
  


Matthias Backmann
Wieder ist es soweit, die Superhelden des Marvel-Universums zusammenzutrommeln: Diesmal
beinahe durch eigenes Verschulden...
Während es in Teil 1 darum ging, diese Gruppe unterschiedlichster Charaktere - Captain America,
Thor, Ironman, Hulk, Black Widow und Hawkeye - zusammenzubringen und herauszufinden, wie
sie gemeinsam kämpfen können, wird diesmal ihr Zusammenhalt geprüft. Dies ist vor allem mit
Blick auf die Geschehnisse von Captain America 2 und der Fernsehserie Marvels Agents of Shield
wichtig, in dem die Geheimorganisation „Shield“ zusammengebrach – die Avengers bilden nun den einzigen verlässlichen Schutz vor Bedrohungen. Dies möchte Tony Stark ändern, indem er eine
neue KI erschafft – Ultron. Doch wie so oft wendet sich der Computer gegen seinen Schöpfer. In
bester Tradition von 2001 – Odysee im Weltraum, den Terminator-Filmen, Matrix und weiteren Sci-
Fi-Werken müssen sich die Avengers nun gegen einen mächtigen Gegner erwehren, der mit Scarlet Witch und Quicksilver starke Mitstreiter hat.
Und wie bei den oben genannten Filmen wird auch hier wieder ausgereizt, was die Welt der
visuellen Effekte hergibt. Brachiale Explosionen und riesige Zerstörung, wilde Kamera- und
Kampfchoreografien mit der Hilfe digitaler Doubles und der großartigen Arbeit von Andy Serkis
Imaginarium für die Erschaffung des Hulk und Ultrons und großartige Sets, rund um die Welt
verteilt.
Trotz allem verstehen es Marvel und Regisseur Joss Whedon, den Charakteren Tiefe zu geben und auch die Geschichte so nicht nur zum Beiwerk verkommen zu lassen. Dabei merkt man, wie jedes Mitglied der Avengers seine besondere Rolle, aber auch einen teilweise schmerzhaften Hintergrund hat. 

Avengers – Age of Ultron ist wieder ein Film, der Spaß macht und über 2 Stunden sehr gut
unterhält. Er sollte ohne Probleme in die Fußstapfen seiner Vorgänger treten können und vielleicht
kann er den Erfolg des ersten Teiles – hinter Avatar und Titanic auf Rang 3 bei den weltweiten
Einnahmen – sogar toppen. Manchmal fragt man sich schon, wie lange Marvel den Superhelden-
Trend noch aufrecht erhalten kann, schließlich stehen die Filme für die nächsten 5 Jahre schon fest.
Die Avengers werden jedenfalls weiterhin den Kern dieses Trends bilden.


Matthias Backmann
https://vimeo.com/90402825
https://de.linkedin.com/pub/matthias-backmann/95/734/246

Montag, 20. April 2015

Post vom Wirtschaftsministerium

Am 9. April wurde die Nachricht bekannt, dass das Bundesministerium für Wirtschaft ein Förderprogramm mit der Betonung auf Animation und VFX plane. 
Hier noch einmal der Link zur damaligen Nachricht: http://indac.blogspot.de/2015/04/bmwi-bringt-eigenes-filmforderprogramm.html
Dazu erhielt ich jetzt auf Anfrage weitere Nachricht aus dem Ministerium:


Sehr geehrter Herr Wolters,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) teilt Ihnen hierzu mit:

Im Rahmen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft setzt sich das BMWi seit vielen Jahren für die Filmwirtschaft ein. Wie von Bundeswirtschaftsminister Gabriel anlässlich der Berlinale verkündet, wird das BMWi das Engagement für die Filmwirtschaft nun noch weiter verstärken und ein eigenes Förderinstrument ins Leben rufen. Wir wollen mit unserem Förderkonzept die Innovationskraft der deutschen Filmwirtschaft weiter stärken. Das Konzept soll dazu beitragen, den Filmstandort Deutschland international besser zu bewerben und insbesondere im Vergleich zum europäischen Ausland attraktiver zu machen. Damit wollen wir unseren Beitrag zur Stärkung der mittelständischen Filmwirtschaft und zur Sicherung der Qualität und Vielfalt des deutschen Films leisten. Neben der Förderung von international koproduzierten Filmen sieht das Konzept auch die Förderung hochkarätiger Serienformate vor. Das Förderkonzept entsteht derzeit in enger Abstimmung mit Experten und Verbänden der Filmwirtschaft, so dass wir zu Details noch keine nähere Auskunft geben können. Der Einsatz innovativer Technik (VFX, Animation) sowie die technische Umsetzung in Deutschland soll allerdings im Rahmen der Förderung besonders honoriert werden. Es wird damit gerechnet, dass das Förderprogramm voraussichtlich im Herbst 2015 startklar sein wird.

Die von Ihnen zitierte Berichterstattung dürfte insofern auf folgende Meldung auf unserer Website aufbauen: http://www.bmwi.de/DE/Themen/wirtschaft,did=699924.html.

Wir prüfen ggw. die Möglichkeit, für Ihre Berichterstattung ein Statement zuzuliefern.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag


Bin gespannt, ob es das Statement geben wird!
Meine nächsten Fragen wären:
Wer sind die Experten und die Verbände der Filmwirtschaft die hierzu herangezogen werden? Und was sollen sie raten?

Sonntag, 19. April 2015

Die Animations-Preisträger vom Filmfest Dresden 2015




  









Goldener Reiter Animationsfilm - Internationaler Wettbewerb

FUGA NA WIOLOCZELĘ, TRĄBKĘ I PEJZAŻ von Jerzy Kucia (Polen 2014). Dieser Kurzfilm ist eine mutiges Statement, welches die Kunstfertigkeit des Animationsfilmes herausstellt. In einer Zeit, in der Handys und Computer dem Kino vorgezogen werden, ist dieser Film eine echte Liebeserklärung an die große Leinwand. Der Filmemacher ermutigt den Zuschauer sich mit allen Sinnen auf eine hypnotisierende Reise einzulassen, indem er in verschiedene Schichten von Bild und Ton eintaucht. Es ist eine anregende filmische Erfahrung, welche Zeit und Raum durchbricht und dem Betrachter Platz für seine eigene Interpretation lässt.
http://filmpolski.pl/fp/index.php?film=1232599


Goldener Reiter Animationsfilm - Nationaler Wettbewerb
DÄWIT von David Jansen (Deutschland 2015). Der Film erzählt seine Geschichte voller Mythen und Metaphern mit existentieller Wucht. Form und Inhalt bilden eine Einheit, wenn mit expressionistischer Gestaltung, die an Holzschnitt erinnert, die archaische Odyssee eines Findelkindes seinen Lauf nimmt. Wir durchleben Hass, Leid und schlussendlich Vergebung und Versöhnung an der Seite des Helden. Ein packendes Werk mit der unverwechselbaren Handschrift eines Künstlers.
http://www.fabianfred.com/de/daewit-2/


ARTE Kurzfilmpreis - Nationaler & Internationaler Wettbewerb
DÄWIT von David Jansen (Deutschland 2015). Es wurde ein intensiver, eindrucksvoller Film geschaffen worden, der den Zuschauer in die Geschichte hineinzieht. Mit einer animierten Holzschnitttechnik wird eine visuelle Entsprechung gefunden, die die Dunkelheit seiner Protagonisten umgibt.  Der Filmemacher überzeugt mit einer entbehrungsreichen Suche nach Identität, bei der er die Motive der Natur unter Wölfen, den gesichtslosen Strudel der modernen Großstadt und das Erscheinen eines Engels verbindet. Doch erst durch die Vergebung findet der Protagonist am Ende Erlösung und so auch wir als Zuschauer, die wir durch die schonungslose Kraft der Geschichte und der Bilder gefangen, zum Schluss auch mit einem Hoffnungsschimmer wieder in die Welt außerhalb des Kinos entlassen werden.
http://www.fabianfred.com/de/daewit-2/


DEFA-Förderpreis Animation - Nationaler Wettbewerb
ALIENATION von Laura Lehmus (Deutschland 2014). Wahnwitzig komisch und wahrhaftig zugleich bringt dieser kurze Film das Grauen pubertärer Existenz zwischen Kind- und Erwachsensein auf den Punkt, wenn Körper und Psyche sich ins Groteske verändern. Dokumentarische Tonaufnahmen mit pubertierenden Teenagern beiderlei Geschlechts werden hinreißend schrecklichen Wesen in den Mund gelegt: Eine „Alien Nation“ eben – der wir alle einmal angehört haben.
Die Website von Laura Lehmus findet sich hier:  http://larrycooper.de
Außerdem beteiligt:  http://www.toonsisters.de/alienation.html
Und hier noch der Link zum Prädikat Besonder Wertvoll:
 http://www.fbw-filmbewertung.com/film/alienation

Trailer Auf Biegen und Brechen von Pia Djukic

 


BEND DON`T BREAK (AUF BIEGEN UND BRECHEN) had its premiere screening at NexT International Film Festival in Bucharest and at the INTERNATIONAL PANORAMA of CARTOONS ON THE BAY 2015 in Venice!

www.vimeo.com/piadjukic
 Pias Website findet sich hier