Mittwoch, 22. Oktober 2014

COMING UP SOON


HAMBURG
MÜNCHEN
BERLIN
KÖLN


Montag, 20. Oktober 2014

Trickfilmschaffende und Trickfilmproduzenten in Köln und Umgebung


Hallo zusammen, gerne leite ich hier eine Nachricht an alle Kölner Trickfilmschaffenden und Produzenten weiter, es geht um die anstehende Wahl zur Vollversammlung der Kölner Industrie und Handelskammer, hier bewirbt sich erneut Michael Schwertel, der sich nachfolgend um Eure Stimme bewirbt, ich unterstütze seine Bewerbung nachdrücklich!
Viele Grüße
Johannes:
"Hallo liebe Trickfilmproduzenten,

vom 21. Oktober bis zum 7. November wird die Vollversammlung der Kölner Industrie- und Handelskammer neu gewählt. 92 Vertreterinnen und Vertreter artikulieren dort die Interessen der Kölner Unternehmerinnen und Unternehmer. Gewählt wird per Briefwahl - den Stimmzettel für Eure Wahlgruppe solltet Ihr unaufgefordert zugeschickt bekommen (haben). Unter den Kandidaten ist auch ein Trickfilmer, der dort - wenn er denn wieder gewählt wird - die Möglichkeit hätte, auch Eure speziellen Belange als Trickfilmer zu vertreten. Er tritt in der Wahlgruppe 22 "Medien- und Werbewirtschaft" an, in der wohl die meisten von Euch wahlberechtigt sind. Dort habt Ihr insgesamt sechs Stimmen und könntet eine Michael geben.

Einige kennen Michael Schwertel, er betreibt die Trickfilmproduktion Power-Toons, in der er medienübergreifend Animationen erstellt und ist Professor für Media Management an der Cologne BusinessSchool. Er unterrichtet dort Fächer wie u.a. Media Production, Cross Media und Animation Production. Michael wurde bereits für die letzten 5 Jahre in die Vollversammlung gewählt und hat sich dort besonders für kleinere Unternehmen stark gemacht. So konnte er zum Beispiel darüber abstimmen, dass die Mehreinnahmen der IHK in Beitragssenkungen umgesetzt werden oder dass sich bei der DIHK entschieden gegen Pflichtrentenbeiträge für Medienschaffende gegenüber der Politik ausgesprochen wird. Mehr auch unter: http://www.power-toons.de/ihk

Freitag, 17. Oktober 2014

Volkswirtschaftliche Effekte der Kinofilmproduktion in Deutschland


In der neuen Studie "Volkswirtschaftliche Effekte der Kinofilmproduktion in Deutschland" analysieren die Roland Berger-Experten die deutsche Kinoindustrie und nehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich unter die Lupe. Die Studie, in die u.a. die Ergebnisse einer Online-Befragung unter internationalen Filmproduzenten einfließen, zeigt: Die Kinofilmproduktion in Deutschland beschäftigt mittlerweile rund 10.000 Menschen und generiert Steuereinnahmen von fast 170 Millionen Euro. Darüber hinaus hat sie eine wichtige kulturelle und technologische Bedeutung.

Hier der Link zur Website, wo man das Ganze als PDF downloaden kann!

Zitat:
"Wichtige Trends in der deutschen Kinofilmproduktion
Die Kinofilmbranche muss sich derzeit auf einige wichtige Entwicklungen einstellen: Eine zunehmende internationale Zusammenarbeit geht einher mit technischen Neuerungen, die zu neuen
Produktions- und Verwertungsformen führen.
(...)
Postproduktion und Visual Effects (VFX) werden immer wichtiger.
Immer mehr Filme entstehen zu wachsenden Teilen am Computer. Laut Branchenexperten verschwimmen die Grenzen zwischen Produktion und digitaler Bearbeitung (Postproduktion) zusehends. Somit wird ein konkurrenzfähiger VFX-Sektor im Standortwettbewerb immer wichtiger. Hier hat Deutschland noch klaren Nachholbedarf. Erste vielversprechende Signale sind allerdings zu beobachten: Seit 2012 werden auch Postproduktion und VFX in den Förderrichtlinien des DFFF berücksichtigt. Und in Baden-Württemberg etwa wurde in den letzten Jahren begonnen, Landesfördermittel in die VFX-Branche zu investieren. Hier hat sich mittlerweile ein beachtlicher Standort mit einigen erfolgreichen Unternehmen der Branche entwickelt (z.
B. Pixomondo, Mackevision)."

Wrapped gewinnt animago AWARD

 Der Film von Roman Kälin, Falko Paeper und Florian Wittmann gewinnt animago Award!


Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion
an der Filmakademie Baden-Württemberg
Pressemitteilung
Mit der Bitte um Veröffentlichung

Wrapped gewinnt animago AWARD
Ludwigsburg, 17. Oktober 2014. Der studentische Diplomfilm Wrapped von Roman Kälin, Falko Paeper und Florian Wittmann darf sich über eine Auszeichnung beim animago AWARD 2014 freuen. Der animago AWARD honoriert herausragende künstlerische Produktionen im Bereich Digital Media und Visualisierung und wird seit 1997 jährlich vergeben. Die Verleihung des renommierten Preises fand gestern im Rahmen der animago AWARD & CONFERENCE (16.-17.10.) in Potsdam-Babelsberg statt.
Wrapped, der in diesem Jahr bereits auf Gewinne bei international angesehenen Festivals wie dem SIGGRAPH CAF und den LA Shorts zurückblicken kann, setzte sich in der Kategorie "Beste Nachwuchs-Produktion" gegen vier weitere Mitbewerber durch, darunter auch Globosome von Sascha Geddert, der ebenfalls als Diplomprojekt in Ludwigsburg realisiert wurde. Das Preisgeld beträgt 3000 Euro.
Es ist bereits der zweite Erfolg für Produktionen des Instituts für Animation, Visual Effects und Digitale Postproduktion innerhalb einer Woche: Am letzten Samstag wurde der FMX 2014 Trailer Rugbybugs von Matthias Bäuerle, Fabian Fricke, Emanuel Fuchs, Martin Lapp und Carl Schröter als bester Werbefilm beim rumänischen Animationsfilmfestival anim'est in Bukarest geehrt.